Bolus ist nicht gleich Bolus, ….

….. oder doch ?

In den letzten Tagen habe ich nochmal ein paar Vergleiche angestellt. Ich habe ja bereits mehrfach im Blog gepostet, dass ich mit deutlichen postprandialen BZ Anstiegen kämpfe und dass alle bisherigen Versuche, dem entgegenzuwirken, nicht die erwünschte Wirkung gebracht haben. Zumindest nicht reproduzierbar. Das Einzige, das wirklich hilft, ist das Weglassen von Kohlenhydraten bzw. eine deutliche Reduktion derselben.

Gerade eben hat Steffi auch einen Post veröffentlicht, der zumindest teilweise das gleiche Thema trifft : Wie ich Blutzuckerspitzen nach dem Training und Essen verhindere

Heute fange ich mal mit einem einfachen Vergleich an.

Als adäquates Mittel gilt es ja, den Bolus (die Insulinmenge, die man sich für eine Mahlzeit spritzt) zu teilen, d.h. den Bolus in zwei oder mehrere Portionen zu teilen, die man an verschiedenen Stellen spritzt. Man sagt größeren Insulinmengen nach, dass sie deutlich langsamer resorbiert werden und ihre Wirkung dementsprechend langsamer entwickeln.

Um das zu testen, habe ich meine Mittagsmahlzeit an zwei aufeinander folgenden Tagen sozusagen normiert. Ich habe also exakt das Gleiche gegessen und exakt die gleiche Menge Insulin gespritzt.

Den Vergleich der beiden Kurven seht ihr in der folgenden Abbildung, die mein Dexcom aufgezeichnet hat.
Gespritzt wurde in diesem Fall unmittelbar vor der Mahlzeit. Der zeitliche Versatz der Kurven kommt durch einen zeitlichen Unterschied des Spritz-Ess-Zeitpunktes zustande.
Einen Spritz-Ess-Abstand habe ich hier bewusst nicht eingehalten.

Die türkisfarbene Kurve zeigt den BZ Verlauf nach einem einzelnen Bolus, d.h. der komplette Bolus wurde an eine Stelle gespritzt. Die lilafarbene Kurve zeigt den Verlauf nach einem Bolus, den ich in 3 etwa gleich große Teile geteilt habe und an drei unterschiedlichen Stellen am Bauch injiziert habe.

Splitbolus

Ein Quadrat entspricht hier übrigens 50mg/dl in der vertikalen
und einer Stunde in der horizontalen Achse.
Der grüne Bereich kennzeichnet meinen Zielbereich von 80-130mg/dl.

Alles in allem finde ich den Unterschied jetzt nicht so gewaltig. Der max. Wert lag einmal bei 228mg/dL und einmal bei 215mg/dL. Der gesplittete Bolus bewirkt insgesamt einen geringfügig langsameren BZ Anstieg und einen niedrigeren Spitzenwert, startet aber in diesem Fall  auch mit einem etwas höheren Ausgangswert, so dass der absolute Anstieg eine größere Differenz hat als es bei einem reinen Vergleich der max. Werte den Anschein hat.
Am Ende ging es etwas weiter nach unten, weil hier noch etwas körperliche Interaktion ins Spiel kam.

Also alles in allem ist das ein Ergebnis, das mich nun nicht veranlassen würde zusätzlich zur Insulinpumpe noch den Pen mitzunehmen und mir 2 zusätzliche Löcher in mein „Trommelfell“ zu stechen.

Mal schauen wie das aussieht, wenn ich einen Spritz-Ess-Abstand nutze oder eventuell eine Kombination aus Spritz-Ess-Abstand und gesplittetem Bolus.
Sobald ich Gelegenheit habe das in vergleichbarer Weise zu checken folgt eine Fortsetzung dieses Posts.

Posts.

Bis dann

Fortsetzung hier

3 Kommentare

  1. Gabriele Wilson

    Hallo Stefan,

    ich habe die gesplittete Version auch mal probiert und bin bei allen Versuchen reingefallen . Meine Hauptmahlzeit ist nachmittags zwischen 3 und 5 Uhr . Danach esse ich nichts mehr .
    Wenn ich um ca 3 Uhr vom Hunde Spaziergang zurueck komme, liegt mein BZ unter 120 . Ist meine Mahlzeit etwas ueppiger und mein Bolus mehr als 4 Einheiten , hatte ich oft Bedenken , ob das nicht zuviel Insulin ist. Dann bin ich auch auf die Idee mit dem Splitting gekommen . Zuerst die groessere Menge an Insulin , ca 30 minute spaeter eine kleinere Menge Insulin . Hat nie hingehauen .
    Der Spritz-Ess- Abstand war besser . Ca 30 bis 45 Minuten den ganzen Bolus und keine Probleme spaeter.
    Bin mal gespant wie deine Erfahrungen aussehen .

    LG
    Gabi

  2. Hallo Gabi,

    die Ergebnisse werden sich wohl mit denen decken, die ich bisher schon gemacht habe. Aber man gibt ja die Hoffnung nicht auf, vielleicht doch einmal eine Lösung dafür zu finden.
    Ok, die einfachste Lösung ist KH reduzieren, das wissen wir beide.
    Ein Bolus von 4 Einheiten ist für meine Verhältnisse ein Minibolus. Die Boli, um die es in diesem Test geht, sind deutlich höher. D.h. für KH muss ich ordentlich dosieren. Die großen Boli wirken aber definitiv deutlich länger. Mein Apidra soll nach 3 Stunden eigentlich durch sein. Bei den Dosierungen die gerade aktuell sind, muss man aber von deutlich längeren Wirkdauern ausgehen.

    LG
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.